Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekannt gegebenen Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional Vorname, Nachname, Titel, Telefon) werden vom Amt der OÖ Landesregierung, Abteilung Land- und Forstwirtschaft, Stabstelle Genussland Oberösterreich ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und nur dann weitergegeben, wenn die Anfrage von Dritten (z.B. Produzenten, Gastronomen, Handelsbetriebe, Auftragsverarbeiter) zu beantworten ist. Siehe auch Datenschutzerklärung

Koch- und Backrezepte aus dem Genussland Oberösterreich
Mit den extra für Sie zusammengestellten Koch- und Backrezepten ist gutes Gelingen garantiert.
Da macht Kochen Freude!

Apfelstrudel


Apfelstrudel

Zutaten

Zutaten für den Strudelteig
(Grundrezept von 150 g Mehl)
150 g glattes Weizenmehl,
Typ 700
15 g Öl (z. B. Sonnenblumen),
ca. 1 EL
ca. 80 ml lauwarmes Wasser
1/2 TL Essig
Prise Salz
Mehl zum Verarbeiten
Öl zum Bestreichen beim Rasten
Für die Fülle
800 g bis 1 kg geschälte,
blättrig geschnittene Äpfel
50 g Feinkristall oder
Gelierzucker
Zimt
20 g Vanillezucker
30 g in Rum eingeweichte Rosinen
ca. 1 Handvoll fertige Butterbrösel,
evtl. beliebig mit gemahlenen Nüssen
gemischt evtl. 2 cl Rum 1–2 cl Zitronensaft

Zutaten

Zutaten für den Strudelteig
(Grundrezept von 150 g Mehl)
150 g glattes Weizenmehl,
Typ 700
15 g Öl (z. B. Sonnenblumen),
ca. 1 EL
ca. 80 ml lauwarmes Wasser
1/2 TL Essig
Prise Salz
Mehl zum Verarbeiten
Öl zum Bestreichen beim Rasten
Für die Fülle
800 g bis 1 kg geschälte,
blättrig geschnittene Äpfel
50 g Feinkristall oder
Gelierzucker
Zimt
20 g Vanillezucker
30 g in Rum eingeweichte Rosinen
ca. 1 Handvoll fertige Butterbrösel,
evtl. beliebig mit gemahlenen Nüssen
gemischt evtl. 2 cl Rum 1–2 cl Zitronensaft

Foto: Michael Rathmayer
Rezept erstellt und zur Verfügung gestellt von:   Ingrid Pernkopf Alexander Höss-Knakal

Zubereitung

  • Für die Fülle alle Zutaten vermengen.
  •  Für den Teig die Zutaten genau abwiegen. Diese am besten in eine Schüsselgeben und mit einer Teigkarte oder Teigspachtel von innen nach außen langsamvermischen. Wenn Sie den Teig mit den Händen vermengen bzw. verkneten,können Sie auch Einweghandschuhe überziehen. Sobald der Teig glatt ist und nicht mehr an den Handflächen klebt, auf dieArbeitsfläche geben und mit dem Handballen kräftig kneten, bis der Teig geschmeidigist und sich die Oberfläche seidig matt anfühlt. (Der Teig kann beigrößeren Mengen in der Rührschüssel mit dem Knethaken zubereitet werden. Ersollte aber am Ende noch kurz mit den Händen durchgeknetet werden. Klebt derTeig dabei auf der Arbeitsfläche, so arbeiten Sie noch zusätzlich etwas Mehl ein.)
  • Teig zu einer Kugel schleifen (formen). Teller mit Öl bestreichen, Teig auflegenund ebenfalls mit Öl bestreichen. Mit Frischhaltefolie abdecken und ca. 30 Minutenbei Raumtemperatur rasten lassen, damit sich der Teig anschließendgut ausziehen lässt. (Noch besser kann der Teig rasten, wenn Sie eine Schüssel mit heißem Wasser ausspülen, abtrocknen und die Teigkugel damit abdecken.Spülen Sie die Schüssel im weiteren Verlauf noch ein- bis zweimal heiß aus.)
  • Dann ein Strudeltuch (großes Baumwolltuch) gut mit Mehl bestreuen, Teig inder Mitte auflegen und gut mit Mehl bestauben. Mit einem Rollholz (am bestenüberzogen mit einem Nylonstrumpf) gleichmäßig der Länge und der Breitenach dünn ausrollen.
  • Mit den Händen (Handrücken nach oben) unter den Teig greifen, Teig aufnehmen (hochheben) und mit dem Handrücken behutsam auseinanderziehen. Auf dasbemehlte Tuch zurücklegen und von der Mitte nach außen zur Tischkante hin fertig ausziehen. Der Teig sollte so dünn ausgezogen werden, dass er durchscheinend ist.
  • Eventuell dicke Ränder des ausgezogenen Strudelteigs wegschneiden.
  • Zum Füllen das obere Teigdrittel je nach Fülle mit Bröseln bestreuen, die ganze Teigfläche mit nicht zu heißer zerlassener Butter oder Öl beträufeln und die Fülle im oberen Viertel auftragen. Die Ränder seitlich ein wenig über die Fülle schlagen.
  • Das Tuch mit beiden Händen anheben und die obere Teigkante über die Fülle schlagen. Tuch immer höher anheben und straff gespannt halten, bis sich der Strudel eingerollt hat und auf der „Naht“ (Verschlussstelle) zu liegen kommt. Enden gut verschließen.
  • Je nach Strudelart den fertig gerollten Strudel mit dem Teigende nach untenund mit Hilfe des straff gespannten Tuches behutsam auf ein vorbereitetes Blech, eine Backform oder in eine Pfanne rollen. Oder den Strudel mit dem Teigende nach unten auf einen vorbereiteten Papierstreifen abrollen – das vereinfacht das Ablegen des Strudels auf das Blech.
  • Mit zerlassener Butter oder beliebiger Einstreiche bestreichen und im vorgeheizten Backrohr bei 180–185 °C Heißluft (je nach Herd) 40–50 Minuten, abhängig von der Füllmasse, goldbraun backen. Dabei müssen Strudel mit Obstfüllung bei höherer Temperatur gebacken werden als Strudel mit weicher, streichfähiger Füllmasse.

Einfach zum Merken:

  • Mengenverhältnis Mehl zu Wasser ist ganz einfach etwa 2:1, d. h., man nimmt 2 Teile Mehl und 1 Teil Wasser.
  • Strudel mit Obstfüllungen höher befüllen als Strudel mit weicher, streichfähiger Fülle.
  • Backen im vorgeheizten Backrohr mit Heißluft bei ca. 180–185 °C, je nach Herd und Füllung.
  • Temperatur und Zeit müssen auf das jeweilige Backrohr abgestimmt werden. Backzeit : 40–50 Minuten butterbrösel für den Strudelteig zum Bestreuen 50 g Semmel- oder Kuchenbrösel 50 g zerlassene Butter für die Butterbrösel geriebene Hasel- oder Walnüsse
  • Butter zerlassen und mit Bröseln und eventuell Nüssen goldgelb rösten. Die Brösel können auf den ausgezogenen Teig gestreut werden.

Tipp

Einen Film von Ingrid Pernkopf über die Strudelzubereitung finden Sie im Internet unter www.gruenberg.at und auf YouTube.

Genussland-Produkte finden Sie unter www.genussland.at

Weitere Informationen:
Genussland Oberösterreich

Oberösterreich Tourismus Information
Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria
Tel.: +43 732 221022
E-mail: info@genussland.at

Apfelstrudel
Erstellt und zur Verfügung gestellt von:
Ingrid Pernkopf
Alexander Höss-Knakal
Literatur-Tipp
Druckansicht
Rezept drucken (PDF)